Share |
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.
  • Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e. V.

Stiftung Frieden ist ein Menschenrecht

Nagelkreuzandachten in der St.Martinskirche

Freitag, 26. August, 18:00

Freitag, 9. September, 18:00

Anfahrt

Ankündigungen

Sievershäuser Ermutigung

Öffnungszeiten Doku

Di und Fr: 10 - 17 Uhr
Sa: 15 - 17 Uhr

und nach Vereinbarung

Bankverbindung für Spenden

Evangelische Bank eG
IBAN: DE13520604100000006076
BIC: GENODEF1EK1
Inh.: KKA Burgdorfer Land
Zweck: Dokumentationsstätte

Jugendliche werden Friedensstifter

Friedenscamp "Refugees Welcome" gestartet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 16. August 2016 um 09:03 Uhr

Fliegender Wechsel in der Antikriegswerkstatt: Nachdem am Wochenende unser Workcamp zu Ende gegangen ist (siehe unten), sind schon die 28 TeilnehmerInnen des ICJA-Jugendaustausches eingezogen, der in diesem Jahr unter dem Thema "Refugees Welcome" steht. Junge Menschen aus Ungarn, Frankreich, Kroatien und Serbien werden zusammen mit nach Deutschland geflüchteten jungen Menschen aus Syrien und Afghanistan Einheiten zum Thema Zivile Konfliktbearbeitung durchführen und Aktionen mit den Menschen in den Flüchtlingsunterkünften in der Stadt Lehrte unternehmen.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. August 2016 um 09:21 Uhr
 
Neuer Weg und neues Wandbild für Sievershausen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 16. August 2016 um 09:21 Uhr

Vom 30.7. - 13.8. fand in Sievershausen das diesjährige Internationale Workcamp statt, diesmal mit 18 TeilnehmerInnen aus 11 Ländern von Mexiko bis Südkorea.

Dieses Mal musste der Weg vom Dankmal zum Eingang des Antikriegshauses erneuert werden, zum Teil körperlich sehr schwere Arbeit, weil schwere Steinplatten verlegt werden mussten; zum anderen sollte das Friedens-Wandbild an der Hauptstraße restauriert und zum Teil neu gestaltet werden. Eine ständige Einschränkung war dabei das kalte und regnerische Wetter, das die Arbeiten immer wieder verzögerte. Aber die jungen Leute waren mit Eifer bei der Sache und wollten in der zweiten Woche die Arbeiten auch unbedingt fertigstellen. Das Ergebnis kann sich – auf beiden Baustellen – wirklich sehen lassen.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 19. August 2016 um 14:39 Uhr
 
Abend der Begegnung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 10. August 2016 um 14:34 Uhr

Mittwoch, 10.August, 18:30

Internationale Spezialitäten und deutsche Würstchen beim Abend der Begegnung mit dem Internationalen Workcamp 2016

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. August 2016 um 09:32 Uhr
 
„Veraltete Diagnose und Rezepte“ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 14. Juli 2016 um 08:41 Uhr

AGDF kritisiert neues Weißbuch der Bundesregierung zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Aus Sicht der evangelischen Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) ist der inhaltliche Ansatz des neuen „Weißbuchs zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr“ überholt. „Die Erfahrungen zeigen, dass es illusorisch ist, mehr Sicherheit durch Aufrüstung und Militärinterinventionen erreichen zu wollen. Bereits die Analyse der Bundesregierung greift zu kurz: Als Bedrohungen werden ganz unterschiedliche Phänomene wie Terror, Cyberangriffe, hybride Kriegsführung, fragile Staaten, Aufrüstung, ‚die Bedrohung des freien Welthandels´, Klima oder Migration aufgezählt. Ursachen für eine Unsicherheit seien neue Techniken, Globalisierung und Digitalisierung als Treiber eines gewaltigen Umbruchs“, kritisiert Jan Gildemeister (Bonn). Völlig ausgeklammert würden hingegen im Weißbuch die weltweite wirtschaftliche und soziale Ungerechtigkeit, die Konflikte befeuere und Menschen in die Migration treibe, der immense Ressourcenverbrauch der Industrie- und Schwellenländer, der den Klimawandel beschleunige, was ebenfalls Fluchtbewegungen verursache, der wachsende Waffenhandel auch in Krisenregionen, von dem deutsche Rüstungskonzerne profitieren würden, und die Gefahr, die von Atomwaffen und deren Modernisierung ausgehe, meint der AGDF-Geschäftsführer. Mehr

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 14. Juli 2016 um 08:49 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 4
Valid XHTMLand CSS.